Header

Montag, 8. Oktober 2018

16.10.: Diskussion zum innerstädtischen Handel


Die SPD lädt alle am innerstädtischen Handel Interessierten zu einem Diskussionsabend ein: Dienstag, 16.Oktober, ab 19.00 Uhr in der Butterhanne. 


Es soll Wichtiges für eine gute Zukunft  des Einzelhandels im Zentrum Goslars zusammengetragen werden. Das Duo Urte Schwerdtner und Martin Mahnkopf werden den Abend moderieren. Sie sind sich sicher: „Nicht über den Einzelhandel sprechen, sondern mit dem Handel.“ Dabei sollte Politik der Versuchung widerstehen, selber Wirtschaft zu spielen. Es solle vielmehr um einen intensivierten Dialog gehen, von dem am Ende alle profitieren: Die Allgemeinheit hat nämlich ein sehr eigenes, legitimes und vitales Interesse an einem gesunden, modernen innerstädtischen Einkaufsumfeld. Deshalb müssen verantwortliche politische Vertreter immer wieder neu herausarbeiten, was die dazu notwendigen Rahmenbedingungen sind, um gute Entscheidungen zu treffen. „Wir wissen um den wichtigen Beitrag des Handels zu einer lebendigen Stadt. Oftmals sind Städte sogar originär um Handelsplätze herum entstanden. Deshalb wissen wir auch: Da steht zur Zeit viel auf dem Spiel. Einzelhandel steht nicht nur für Logistik „just in time“ und Versorgung „gleich um die Ecke“. Guter Einzelhandel steht insbesondere für wohnortnahe Arbeitsplätze, Investitionen in dem Stadtteil, Werbung für das Quartier sowie für Kommunikation und Begegnung“, sind sich Urte Schwerdtner und Mahnkopf einig. Die Digitalisierung und der Trend zur monopolartigen Vernetzung unterschiedlicher Dienstleistungs- und Versorgungsbereiche sind große Herausforderungen. Die Umleitung von Kaufkraft kostet die innerstädtischen Betriebe schon heute Wirtschaftskraft, die dringend für eine Zukunftsinitiative gebraucht würde. „Wie kann diesem Trend selbstbewusst und zukunftsorientiert begegnet werden? Wie kann ein eigenes, vielfältiges und wirtschaftlich tragfähiges Einzelhandelskonzept gefördert werden?“ Es gälte: Scheuklappen weg! Den Realitäten ins Auge schauen! Die Fakten benennen: Versender, Grüne Wiese, Plattformen, Generationenumbruch, Parken, Sauberkeit, Sicherheit. „Auch in Goslars Innenstadt bahnen sich größte Veränderungen an, daher ist der Blick über den Tellerrand wichtig“, so Martin Mahnkopf. Einige Negativbeispiel wäre leider zu „besichtigen“, nicht zuletzt beim Leerstand z.B. der Hockenstraße bzw. der Ausdünnung der Angebotsvielfalt im gesamten Quartier.